Lohn- und Produktionskürzungen bei Goodyear in Großbritannien

Freitag, 27. Februar 2009 | 0 Kommentare
 

Nach den Informationen der regionalen britischen Zeitung Express & Star, hat Goodyear Produktions- und Lohnkürzungen für sein Werk in Wolverhampton (Großbritannien) angekündigt. Aufgrund des schleppenden Reifenabsatzes sollen demnach 225 Mitarbeiter der Mischungsabteilung dort an Wochenenden die Arbeit ruhen lassen und dafür dann weniger Lohn bekommen. Zwar werde dem Blatt zufolge an dem Standort derzeit einer Vereinbarung aus dem Dezember vergangenen Jahres entsprechend ohnehin nur vier statt eigentlich fünf Schichten gearbeitet und den von der Maßnahme Betroffenen für die gestrichene Schicht 60 Prozent ihres Lohnes gezahlt.

Doch wird nun offenbar befürchtet, dies könnte unter Umständen nicht reichen, um die schwache Marktnachfrage abzufedern, weshalb sich die Beschäftigten möglicherweise auf weitere Einschnitte einstellen müssen. Von bis zu 14 Tagen, welche die Mitarbeiter für 60 Prozent ihres Lohnes zu Hause bleiben sollen, sowie zusätzlich weiteren 14 Tagen ohne Arbeit, für welche die Mitarbeiter mit 20 britischen Pfund (gut 22 Euro) am Tag entlohnt werden, ist in diesem Zusammenhang bis zum Ende des ersten Halbjahres die Rede. Auf diese Weise – wird Corporate Communications Manager James Bailey von dem Blatt wiedergegeben – würden die Auswirkungen der Krise auf die Belegschaft als Ganzes (450 sollen es in Wolverhampton sein) minimiert und ein Stellenabbau vermieden.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *