Conti plant Veränderungen bei Produktion von Einspritzanlagen

Dienstag, 16. Dezember 2008 | 0 Kommentare
 

Die Continental fährt im sächsischen Werksverbund an den beiden Standorten Limbach-Oberfrohna und Stollberg die Produktion von Einspritzanlagen für Dieselmotoren zurück und hat für diese Woche Kurzarbeit angekündigt. 890 der insgesamt 1.200 Mitarbeiter seien von der Maßnahme betroffen.

Ab der kommenden Woche würden beide Produktionsstätten dann in die reguläre Weihnachtspause bis zum 5. Januar gehen. Danach würden "je nach Auftragslage" weitere Entscheidungen getroffen.

Auch der Standort in Blythewood (South Carolina/USA) wird von Restrukturierungsmaßnahmen betroffen sein. Medienberichten zufolge soll die dortige Fertigung von Einspritzanlagen sogar gänzlich eingestellt werden, wovon bis Ende 2010 440 Arbeitsplätze betroffen sein werden. Die Fertigung soll innerhalb von zwölf bis 18 Monaten an den Standort Newport News (Virginia/USA) verlagert werden, wo dann Einspritzanlagen für Diesel- wie auch für Benzinmotoren gefertigt werden.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *