Ferrari verzockt sich in der F1-Reifenlotterie

Montag, 7. Juli 2008 | 0 Kommentare
 

Wird ein Formel-1-Lauf vorab als Regenrennen klassifiziert, sind die bekannten Regeln bezüglich der Reifenwahl (Nutzung beider vom Exklusivausrüster Bridgestone zur Verfügung gestellten Trockenreifentypen) hinfällig, so geschehen gestern beim britischen Grand Prix in Silverstone. Zwar nutzten auch die Ferrari-Piloten wie die von McLaren-Mercedes ausschließlich die Intermediates („Wet“-Reifen), verpassten aber den richtigen Zeitpunkt, um die Sätze zu wechseln. Felipe Massa hatte gleich sechs (!) Dreher aufgrund der feuchten Fahrbahn.

Schlagwörter:

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *