Gummi Grassau plant 2008 „keine Experimente“

Donnerstag, 10. April 2008 | 0 Kommentare
 
Gummi-Grassau-Geschäftsführer André Reinke setzt bei der Expansion des Handelsnetzes ganz bewusst auf die jeweiligen Stärken der einzelnen Standorte und gibt den Niederlassungsleitern bei der Erreichung ihrer Ziele weitgehende Freiheiten
Gummi-Grassau-Geschäftsführer André Reinke setzt bei der Expansion des Handelsnetzes ganz bewusst auf die jeweiligen Stärken der einzelnen Standorte und gibt den Niederlassungsleitern bei der Erreichung ihrer Ziele weitgehende Freiheiten

Seitdem Gummi Grassau Ende 2003 durch den Großhändler RS Exclusiv übernommen wurde und dem Partnerschaftskonzept „First Stop“ beigetreten ist, hat sich in der norddeutschen Handelslandschaft einiges entwickelt. Nicht nur, dass der japanische Reifenkonzern Bridgestone seither eine deutlich verbesserte Präsenz im Norden und Nordosten des Landes hat. Sondern für den Großhändler aus Neumünster ergeben sich ganz neue Perspektiven, was die Weiterentwicklung des eigenen Handelsgeschäftes sowie die Erzielung von Synergieeffekten in Bezug auf die Logistik betrifft.

Während Gummi Grassau unter dem neuen Eigentümer mit zwölf Niederlassungen begann, konnte Geschäftsführer André Reinke erst im März dieses Jahres Teile der T+T Reifenwelt übernehmen. Mittlerweile verfügt das Grassau-Netz über 27 Verkaufspunkte – eine weitere Expansion ist nur eine Frage der Zeit.

.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *