Michelin schließt Vertrag über Synthesekautschuktechnologie

Mittwoch, 31. Oktober 2007 | 0 Kommentare
 

Die durch das KZ in Auschwitz aufgebauten Buna-Werke wurden vom polnischen Staat übernommen und als Chemiewerke Oświęcim (heute: Dwory S.A.) zum größten Arbeitgeber des Ortes.

Jetzt hat Dwory mit Michelin einen Lizenzvertrag zur Herstellung des Synthesekautschuks Polybutadien, das in Reifen benötigt wird, geschlossen, wird in der tschechischen Stadt Kralupy eine entsprechende Fabrik bauen und die Produktion in 2011 aufnehmen. Michelin liefert die entsprechende Technologie und Dwory wird den Synthesekautschuk für wenigstens sieben Jahre an Michelin liefern. Das Abkommen hat nach polnischen Medien einen Wert von etwa 200 Millionen Euro.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *