Alcar Deutschland hat alle Weichen frühzeitig gestellt

Montag, 12. März 2007 | 0 Kommentare
 
Zur Verabschiedung von Rudi Müller (li.) kamen aus der österreichischen Alcar-Zentrale Norbert Frohner (Mitte) und Mag. Adrian Riklin
Zur Verabschiedung von Rudi Müller (li.) kamen aus der österreichischen Alcar-Zentrale Norbert Frohner (Mitte) und Mag. Adrian Riklin

Die Alcar Deutschland GmbH hat sich zum 1. Februar 2007 neu aufgestellt, denn mit seinem Eintritt in den Ruhestand Ende Januar hat eine Instanz den deutschen Rädermarkt verlassen: Rudi Müller (63) hat 43 seiner 45 Berufsjahre im Geschäft mit diesem Produkt verbracht, hat Räder – mochten sie stählern oder aus Aluminium sein – „gelebt“. Die letzten zwölf Jahre seiner beruflichen Karriere bei der Alcar Deutschland GmbH (Siegburg), als deren Mitgeschäftsführer er maßgeblich dazu beigetragen hat, dass das Unternehmen eine steile Wachstumskurve zeichnen konnte und sich von einem (bereits bedeutenden) Großhändler zu einem modernen Vertriebsunternehmen mit hauseigenen Produktionsbasen für Leichtmetall- und Stahlräder entwickeln konnte.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *