60 Jahre Radialreifen

Mittwoch, 22. November 2006 | 0 Kommentare
 
Die Karkasslagen waren erstmals quer, also radial zur Laufrichtung angelegt
Die Karkasslagen waren erstmals quer, also radial zur Laufrichtung angelegt

Technischer Vorsprung machte die Marke Michelin stark Vor 60 Jahren ließ Michelin ein wegweisendes Konstruktionsprinzip patentieren – den Radialreifen. Die in Deutschland auch Gürtelreifen genannte Erfindung kam drei Jahre später als Michelin „X“ auf den Markt. Der Clou: Die Karkasslagen waren erstmals quer, also radial zur Laufrichtung angelegt, wodurch „X“-Reifen gegenüber herkömmlichen Diagonalpneus bessere Fahreigenschaften und eine deutlich höhere Lebensdauer aufwiesen.

Dank dieser Innovation stieg der Michelin-Marktanteil in vielen Ländern und auch in Deutschland kontinuierlich an. In den Wirtschaftswunderjahren wurden Michelin Gürtelreifen in der Erstausrüstung und im Ersatzgeschäft bei den Kunden stark gefragt. Das Grundprinzip des Gürtelreifens wurde weltweit zum Maßstab und ist bis heute bei allen Reifenherstellern Stand der Technik.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *