13 Prozent vom Kraiburg-Umsatz entfallen auf Kplus 30

Freitag, 8. September 2006 | 0 Kommentare
 
Qualität setzt sich durch - Frank Gregory (Regionalverkaufsleiter Zentraleuropa bei Kraiburg) mit Kplus
Qualität setzt sich durch - Frank Gregory (Regionalverkaufsleiter Zentraleuropa bei Kraiburg) mit Kplus

Ein Jahr nach Einführung hat sich die Hochleistungsmischung Kplus 30 von Kraiburg Austria am Markt etabliert. Von den 11.000 Tonnen Laufstreifen, die der Spezialist für Reifenerneuerung in Europa nach eigenen Angaben vertreibt, würden 1.

500 Tonnen auf das Konto dieser Premiumlinie gehen. Das entspricht einem Anteil von 13 Prozent, acht Prozent schafft das Kplus 30-Kaltmaterial in Deutschland. Im Kernmarkt liege der Anteil von Kraiburg plus an allen kalterneuerten Reifen damit derzeit bei mehr als zwei Prozent.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *