Freie Werkstätten gewinnen an Akzeptanz

Donnerstag, 22. Juni 2006 | 0 Kommentare
 

Instandsetzungsarbeiten an ihrem Fahrzeug lassen 48 Prozent aller deutschen Autofahrer in der Regel von einer Vertragswerkstatt durchführen, während die übrigen sich eher für eine freie Werkstatt entscheiden oder die Arbeiten selbst durchführen. Das ist eines der Ergebnisse der europaweit durchgeführten Studie „Market Analysis Automotive Aftermarket“ des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens TNS Infratest Automotive, mit der kontinuierlich das Werkstatt- und Reparaturverhalten der Autofahrer in verschiedenen Ländern Europas analysiert wird. Diese Untersuchung führt TNS seit dem Jahr 2003 gemeinsam mit führenden Unternehmen der Zulieferindustrie in Form von drei Erhebungswellen pro Jahr durch.

In 15.000 computergestützten Telefoninterviews pro Jahr und Land werden dabei Autofahrer zu ihrem Werkstattverhalten befragt mit dem Ziel, kontinuierlich Basisdaten zu Struktur, Umfang und Entwicklungen relevanter Produktmärkte im Automotive Aftermarket zu erheben. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die freien Werkstätten demnach an Akzeptanz hinzugewinnen: So nahm der jüngsten Untersuchung zufolge der Anteil derjenigen Autofahrer, die für Instandsetzungsarbeiten oder auch für Inspektion/Wartung eine freie Universalwerkstatt vorziehen, jeweils um etwa drei Prozentpunkte zu.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *