Amtel-Vredestein muss Abschreibungen verdauen

Freitag, 19. Mai 2006 | 0 Kommentare
 

Der russische Hersteller Amtel-Vredestein konnte seinen Nettoumsatz im zurückliegenden Geschäftsjahr um 40 Prozent auf jetzt 671 Millionen Dollar steigern. Der Nettoverlust brach gleichzeitig aber aufgrund von Abschreibungen in Höhe von 86 Millionen Dollar auf 81 Millionen Dollar ein; im Geschäftsjahr 2004 hatte das Unternehmen seinen Nettoverlust auf elf Millionen Dollar beschränken können. Die hohen Abschreibung hängen hauptsächlich mit dem Verkauf der Werke in Krasnoyarsk (Reifen) und Wolgograd (Ruß) sowie der fortgesetzten Umstrukturierung in den verbleibenden Werken.

Der Umsatz setzt sich zusammen aus 565 Millionen Dollar mit Reifen, 97 Millionen mit anderen Produkten (hauptsächlich Rohmaterialien) sowie neun Millionen mit der neuen Reifenhandelskette „Avtozaz-Werk“. Zur Retail-Organisation gehören bereits 104 Outlets, sodass Amtel-Vredestein auf die größte Marktpräsenz eigener Verkaufsstellen bauen kann; Bridgestone etwa verfügt mit der Kette „Pole Position“ über 80 Outlets in Russland. Der Hersteller hat im vergangenen Jahr insgesamt 15,1 Millionen Reifen verkauft, immer mehr davon als mit einer Markennamen versehene Produkte („branden“).

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *