Michelin investiert in Kraftwärmekopplung

Freitag, 7. April 2006 | 0 Kommentare
 

Gestern wurde bei den Michelin-Reifenwerken in Bad Kreuznach ein neuer Abhitzekessel angeliefert. Mit diesem Kessel könne der Kohlendioxid-Ausstoß um 17.000 Tonnen pro Jahr verringert werden.

Dies sei möglich, weil die Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK) im Gegensatz zu herkömmlichen Kraftwerken Strom und Wärme gleichzeitig produziert. Mit der Installation dieses schweren Kessels lege Michelin am Produktionsstandort Bad Kreuznach den Grundstein für eine hochmoderne KWK-Anlage, schreibt die Allgemeine Zeitung aus Bad Kreuznach. Mit der neuen Anlage könne der Reifenhersteller seinen kompletten Eigenbedarf von 31 Tonnen Prozessdampf sowie 65 Prozent des Strombedarfs pro Stunde decken.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *