ÖAMTC testet und gibt Denkanstöße

Mittwoch, 15. März 2006 | 0 Kommentare
 

Analog zu der Veröffentlichung in der ADAC motorwelt stellt auch der österreichische Automobilclub ÖAMTC den neuesten Sommerreifentest in „auto touring“ vor. Betont wird, dass nur neueste Reifen eine Chance haben, beim Aquaplaningtest zu bestehen, womit nicht unbedingt die neuesten Kreationen der Reifenhersteller gemeint sind, sondern vor allem Reifen mit noch voller Profiltiefe, weist Reifenexperte Willy Matzke auf ein Problem hin, das in den Technikabteilungen von Reifenherstellern und auch in der testenden Zunft selber derzeit intensiv diskutiert wird: Die Vergleichsergebnisse verschiedener Fabrikate können durchaus voneinander abweichen je nachdem, ob die Reifen im Neuzustand (wie zumeist praktiziert) oder mit teilweise abgefahrenem Profil getestet werden. Ferner ist ja Laufleistung (bzw.

Verschleiß) ein Thema, das durchaus kaufentscheidend für den Verbraucher sein kann und das bei einer Beschränkung auf Neureifentests nicht zum Tragen kommt. Darüber hinaus hat Matzke ein Interview mit dem Continental-Vorstandsvorsitzenden Manfred Wennemer geführt, der unter anderem darauf hinweist, dass Continental die Produktion früher als vom Gesetzgeber verlangt und als Wettbewerber auf umweltschonende Komponenten umgestellt habe – was übrigens ÖAMTC-Tests bestätigen..

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *