Frage des Monats: Neu, neuwertig oder doch schon alt?

Dienstag, 17. Januar 2006 | 0 Kommentare
 
Ergebnis der Frage des Monats September/Oktober 2005
Ergebnis der Frage des Monats September/Oktober 2005

Das Dauerthema „Reifenalter“ polarisiert immer wieder die Branche und sorgt für jede Menge Gesprächsstoff. Auf die jüngste Frage des Monats, die seit zwei Wochen online steht, sind erwartungsgemäß zahlreiche konträre Antworten eingegangen. Dabei sind 39,2 Prozent der Antwortenden der Ansicht, ein Reifen dürfe nach mehr als einer dreijährigen Einlagerungszeit „nicht mehr als neuwertig verkauft werden“.

Ein Online-Nutzer merkt bei seiner Antwort an, dass Reifentests schließlich auch mit industrieneuen Reifen gefahren werden: „Dass diese Daten nicht mehr stimmen können, wenn ein Reifen fünf Jahre als ist, leuchtet jedem ein.“ Außerdem müsse man nach Produktgruppen unterscheiden; ein Lkw-Reifen könne länger lagern und noch als neuwertig gelten, während ein Motorradreifen für eine Supersportmaschine bereits früher Haftung abbaue, so die Anmerkung eines Online-Nutzers. 33,3 Prozent der Antwortenden finden, dass ein Reifen „ruhig fünf Jahre liegen kann, er ist dann immer noch neuwertig“ – vorausgesetzt, die Einlagerungsbedingungen stimmen.

Ein Online-Nutzer weist darauf hin, dass die Haftungsfrage im Zweifel geklärt sei: Reifenhersteller und Lieferanten geben jeweils an, „dass bei einer sachgemäßen Lagerung die Reifen bis zu maximal fünf Jahre ihre vollen Gebrauchswerteigenschaften (wie am Tag der Produktion) behalten und damit neu sind“. 11,8 Prozent der Antwortenden auf unsere Online-Umfrage sind sogar der Meinung, auch eine Lagerung von mehr als fünf Jahren schade nicht, unter optimalen Lagerbedingung. 15,7 Prozent waren andererseits der Meinung, auch unter drei Jahren stoße die Haltbarkeit eines Reifens bereits an ihre Grenzen.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *