Aus der Pkw-Reifenproduktion in Stöcken überrascht Analysten nicht

Donnerstag, 24. November 2005 | 0 Kommentare
 

Analysten der Deutschen Bank zeigen sich von Contis Plänen, die Pkw-Reifenreifenfertigung im Stammwerk Hannover-Stöcken einzustellen, nicht überrascht. Dafür führt das Geldinstitut drei Gründe an. Zum einen sei das Werk mit einer jährlichen Produktionskapazität von 1,5 Millionen Pkw-Reifen zu klein im Vergleich mit dem heute üblichen Output von acht bis zehn Millionen Einheiten eines durchschnittlichen Pkw-Reifenwerkes.

Zum baue Continental in Zentraleuropa – genannt werden im Wesentlichen die Tschechische Republik und Rumänien – seine Fertigungskapazitäten um jährlich drei bis vier Millionen Reifen aus, sodass sich den Zahlen der Deutschen Bank zufolge dort heute 18 Millionen (Tschechien) bzw. zehn Millionen Pkw-Reifen (Rumänien) pro Jahr fertigen lassen. Als dritter Grund werden die Lohnkosten genannt.

Die betrügen in Zentraleuropa nur rund ein Viertel dessen, was am deutschen Standort zu zahlen sei. Daraus errechnen die Analysten bezogen auf den Operating Profit Margin einen Wettbewerbsvorteil in Höhe von fünf Euro je Reifen oder zehn Prozent des durchschnittlichen Reifenverkaufspreises. Gleichzeitig erwarten sie, dass die angekündigte Restrukturierung – das Produktionsequipment wird in dem der Berechnung zugrunde liegenden Szenario nach Zentraleuropa verlagert – Conti im vierten Quartal 15 Millionen Euro kosten wird.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *