Pirelli eröffnet erste Reifenfabrik in China

Mittwoch, 12. Oktober 2005 | 0 Kommentare
 
Francesco Gori erläutert die Asien-Pläne Pirellis
Francesco Gori erläutert die Asien-Pläne Pirellis

Im Beisein der Spitzenmanager Marco Tronchetti Provera und Francesco Gori ist Pirellis erste Reifenfabrik in China eröffnet worden. Es handelt sich um ein Jointventure mit der Yinhe Group (Roadone Tyres), die 40 Prozent der Anteile hält. Der Rest liegt bei den Italienern, die planen, im Lauf der kommenden Jahre ihren Anteil aufzustocken.

Produziert werden in der Anfangsphase etwa eine halbe Million radiale Lkw-Reifen, die Kapazität soll allerdings schnell auf 1,2 Millionen Reifen pro Jahr gesteigert werden. Die dort produzierten Reifen sind für Märkte in China, Südostasien und Australien bestimmt. Bis Ende 2006 will Pirelli in China 180 Millionen US-Dollar investieren.

Ferner ist auf dem großzügig angelegten Firmengelände der Bau einer Pkw-Reifenfabrik geplant – beide Werke sollen aber völlig unabhängig operieren. Bis zum Jahresende 2006 will sich Pirelli auf dem chinesischen Markt einen Marktanteil von drei Prozent erobern und danach doppelt so schnell weiterwachsen wie der Markt im Allgemeinen. Mit internationalen und chinesischen Pressevertretern werden die Jointventurepartner heute in der italienischen Botschaft in Peking das Ereignis gebührend feiern.

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *