Phoenix-Übernahme offenbar genehmigt

Montag, 18. Oktober 2004 | 0 Kommentare
 

Wie die Zeitung Die Welt unter Berufung auf „Informationen aus Finanzkreisen“ meldet, habe die EU-Kommission die Übernahme der Hamburger Phoenix AG durch die Continental „unter Auflagen genehmigt“. Offiziell wird die Entscheidung erst in zwei Wochen bekannt gegeben. Die Auflagen, so die Zeitung weiter, beträfen die Conti-Sparten Transportbänder, Fluid (Schläuche) und Luftfedern.

Wennemer sagte dazu, man habe „kleine Konzessionen“ gemacht. Es sei klar gewesen, dass es wegen der Überschneidungen zwischen Conti und Phoenix Auflagen geben werde. Weitere Details nannte er nicht.

Das Übernahmeangebot für die verbliebenen Phoenix-Aktionäre, die noch 24 Prozent der Anteile halten, von 15 Euro je Aktie werde nicht nachgebessert. Dies sei ein fairer Wert. „Wir haben überhaupt keine Veranlassung, irgendwelche Konzessionen an Spekulanten zu machen“, sagte Wennemer bei der Vorstellung des neuen Vorstandschefs der Conti Automotive Systems (CAS), Dr.

Karl-Thomas Neumann (43). Der frühere VW-Manager ist seit Anfang Oktober Nachfolger von Dr. Wolfgang Ziebart, der auf den Chefsessel beim Münchner Chipkonzern Infineon wechselte.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *