Hayes Lemmerz macht Gewinne in 2003

Mittwoch, 7. April 2004 | 0 Kommentare
 

Nachdem der weltgrößte Räderhersteller Hayes Lemmerz erst im vergangenen Juni aus dem Schutz des Chapter 11 des amerikanischen Insolvenzrechts entlassen wurde, fand Chairman und CEO Curtis Clawson gestern in Northville, Michigan, bei der Vorstellung der Jahresergebnisse 2003 positive Worte für die Entwicklung des Unternehmens. „Unser stetiger finanzieller Fortschritt spiegelt die Vernunft des Geschäftsplanes sowie der operativen Verbesserungen wider“, so Clawson vor Journalisten am Stammsitz des Unternehmens. „Wir verstärken unser Geschäft durch Ausdehnung in unseren besten Segmenten und geografischen Regionen, während wir weniger effiziente Geschäfte rationalisieren.

“ Im zurückliegenden Geschäftsjahr, das am 31. Januar endete, erzielte Hayes Lemmerz laut Geschäftsbericht einen operativen Gewinn von 62 Millionen US-Dollar; im vorherigen Geschäftsjahr wurde noch ein Verlust von 300.000 Dollar beklagt.

Im gleichen Zeitraum stieg der Umsatz aufgrund günstiger Wechselkursentwicklungen leicht um drei Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar. Clawson unterstrich noch einmal die Bedeutung der gegenwärtigen Investitionsstrategie für Hayes Lemmerz: Man werde die Niederdruckgusskapazitäten für Aluminiumräder in Thailand und Tschechien weiter ausbauen, um Kunden in Asien und Europa besser bedienen zu können; außerdem solle die Fabrik in Chihuahua in Mexiko erneuert und erweitert werden..

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *