Bei Reifen Schwarz bleibt alles in der Schwebe

Mittwoch, 3. Dezember 2003 | 0 Kommentare
 

Die gestrigen Gespräche mit Gläubigern in Andernach führten noch zu keinem greifbaren Ergebnis. Angeblich können Beschlüsse der Großgläubiger Continental, Dunlop und Michelin nur auf Vorstandsebene erfolgen und das sei erst bis Anfang/Mitte kommender Woche möglich. Wie die örtliche Zeitung unter Berufung auf den bis letzte Woche bei Reifen Schwarz als Handlungsbevollmächtigten fungierenden Rechtsanwalt Christian Reidel schreibt, habe die Commerzbank Nürnberg die Löhne und Gehälter für den Monat Oktober vorfinanziert und hätte dieses Geld nach Insolvenzeröffnung vom Arbeitsamt erstattet bekommen.

Die Rücknahme des Insolvenzantrags hat einen Strich dadurch gemacht, das Arbeitsamt wird, kann und darf nicht zahlen und die Commerzbank hat somit nur einen Anspruch gegenüber Reifen Schwarz. Was ist der wert? Thomas Schwarz hat die Belegschaft inzwischen dahingehend informiert die den Mitarbeitern "zustehenden Löhne und Gehälter für den Monat November 2003 mit einer kurzen Verzögerung" zur Zahlung anweisen zu können. Thomas Schwarz soll sich im Telefoninterview mit der Passauer Neue Presse optimistisch geäußert haben, auch mit Banken bald Gespräche erfolgreich abschließen zu können und mit Bridgestone suche er "schnellstmöglich das Gespräch für eine weitere Kooperation.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *