Chance für indirekte Luftdruckwarnsysteme

Freitag, 15. Februar 2002 | 0 Kommentare
 

Die amerikanische NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) hatte sich bei der Erstellung eines Standards für Luftdruckwarnsysteme für so genannte direkte Systeme ausgesprochen, die innerhalb von vier Jahren bei Neuzulassungen Pflicht und damit die bereits häufig verbauten und an die Funktion des ABS gebundenen indirekten (allerdings ungenaueren) Systeme verdrängen würden. Hintergrund: Ab Herbst 2003 sollen Luftdruckwarnsysteme auf allen in den Vereinigten Staaten neuzugelassenen Fahrzeugen gesetzlich vorgeschrieben sein - egal ob als direktes oder indirektes System. Jetzt hat das Office of Management and Budget (OMB) des Weißen Hauses diesen Entwurf an die Verkehrssicherheitsbehörde zurückverwiesen mit der Anregung, die (deutlichen) Kostenvorteile der ABS-gestützten Systeme stärker zu berücksichtigen.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *