Autoservice – Nicht alle Hoffnungen erfüllt

Montag, 8. Oktober 2001 | 0 Kommentare
 

In den 80er und 90er Jahren haben viele Reifenhändler in den Autoservice investiert. Dabei gibt es Grenzen: Wo kein Kfz-Meister, dürfen bestimmte Arbeiten nicht durchgeführt werden. Gleichwohl haben sich viele Betriebe weiterqualifiziert, wurden Mitarbeiter zu Lehrgängen entsandt, um auch einige typische Tätigkeiten von Kfz-Werkstätten verrichten zu dürfen (Sachkundenachweis).

Manch ein Reifenhändler ist den Weg hin zum Autoservice erfolgreich gegangen. Es gibt aber auch Beispiele, wo sich diese Diversifikation als Irrweg erwiesen hat. Ist nicht die Konzentration auf das Reifengeschäft die möglicherweise bessere Alternative? Einige Beispiele von später rückläufigen Geschäftsfeldern, die dem Reifenhandel in den letzten Jahren ans Herz gelegt wurden: Lenkräder? Der Airbag machte ihnen den Garaus.

Autobatterien? Heute sind viele Akkumulatoren wartungsfrei. Schalldämpfer/Auspuff? Neue Stähle haben die Rostanfälligkeit reduziert. Das Servicevolumen wird in den nächsten Jahren rückläufig sein.

Reifenhändler, freie Kfz- und Markenwerkstätten werden noch erbitterter um die Kunden kämpfen. Generalisten, die alles können wollen, müssen enorm in ihre Betriebe investieren. Spezialisten - zum Beispiel für Reifen - können sich beim Verbraucher und gegenüber zukünftig vielleicht überforderten Kfz-Werkstätten mit ihren Produkten und Dienstleistungsangeboten profilieren.

Patentrezepte gibt es nicht. Aber es ist gefährlich, jedem Diversifikationstrend hinterherzuhecheln, groß zu investieren, um dann feststellen zu müssen: Gerade habe ich dieses Geschäft aufgebaut, da bröckelt es und ein anderes Autoteil rückt ins Blickfeld. Reifen werden die Autos auch in zwanzig Jahren noch benötigen.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *