Goodyear übernimmt europäische und amerikanische Reifenaktivitäten von Sumitomo Rubber Industries

Montag, 28. Mai 2001 | 0 Kommentare
 

Am 4. Februar teilte der strahlende Goodyear-Boß Sam Gibara (siehe Fotomontage) vor Wirtschaftsjournalisten im New Yorker Hotel "The Four Seasons" mit, Goodyear habe sich mit Sumitomo Rubber Industries (SRI) auf den Abschluß von insgesamt sechs Joint-ventures verständigt und sich damit den Platz an der Spitze zurückerobert. Spekuliert wurde über einen solchen Deal bereits seit längerem.

Ein Blick zurück: Nach der "Scheidung" der beiden Reifenhersteller Pirelli und Dunlop Ende der 70er Jahre war es den Engländern nicht mehr gelungen, ihr Unternehmen auf Vordermann zu bringen, und allein der Verkauf der europäischen und amerikanischen Reifenaktivitäten an SRI bewahrte die Engländer damals vor dem Gang zum Konkursrichter. Doch zurück zur Gegenwart – die Joint-ventures im einzelnen: USA: Die zu gründende Gemeinschaftsfirma umfaßt die Reifenaktivitäten der SRI mit Fabriken in Buffalo und Huntsville und einem Umsatz von etwa 800 Millionen US-Dollar. Hieran werden Goodyear 75 % und SRI 25 % halten.

Sämtliche sonstigen Aktivitäten der Goodyear in USA und Canada bleiben davon unberührt. Es ist aber daran gedacht, dem neuen Unternehmen in jeder sich bietenden Form bei der Vermarktung seiner Produkte, Dunlop- und Ohtsu-Reifen, zu helfen. * Europa: Goodyear und Dunlop bringen alle europäischen Reifenwerke in die Gemeinschaftsfirma (Kräfteverteilung: Goodyear 75 %, SRI 25 %) ein, die mit insgesamt 14 Fabriken etwa vier Milliarden US-Dollar Umsatz in die Waagschale werfen kann.

Ausgeklammert ist der Nicht-Reifenbereich beider Seiten und Goodyears Reifenaktivitäten in Polen, Slowenien, der Türkei, Marokko und Südafrika. * Japan: Eine Gemeinschaftsfirma vermarktet beide Marken, Dunlop sowie Goodyear, und bei einer zweiten handelt es sich um eine Vertriebsgesellschaft, die Goodyear-Reifen im japanischen Ersatzmarkt durch die Distributions-Kanäle von SRI und Goodyear vermarkten soll. Die gesamten japanischen SRI-Aktivitäten bleiben ansonsten völlig außen vor.

Es handelt sich somit lediglich um eine Art off-take-agreement. * Service Joint-ventures: Wert und Bedeutung der beiden ebenfalls genannten Service Joint-ventures sind derzeit noch schwer einschätzbar. Erstens soll eine Gemeinschaftsfirma gegründet werden, innerhalb welcher, wie es heißt, Technologie geteilt wird und in welcher Goodyear 51 Prozent hält.

Zweitens geht es um eine Gemeinschaftsfirma Global Purchasing, woran Goodyear sodann 80 Prozent halten wird. Sobald alle hier beschriebenen Schritte vollzogen sind, wird Goodyear sich am Aktienkapital der SRI mit zehn Prozent beteiligen und damit zum zweitstärksten Aktionär der SRI. Andererseits wird SRI sich dann in gleicher Dollarhöhe am Aktienkapital der Goodyear beteiligen, was einem Anteil von rund einem Prozent entsprechen würde.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *